Das Event - Boogie Woogie

Die Geschichte des Boogie Woogie

Boogie-Woogie ist ein Solo- Klavierstil , der im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts in den USA entstand. Vorläufer war das sogenannte Barrelhouse Piano , ein einfacher ländlicher Klavierstil, in dem bereits um die Mitte des 19. Jahrhunderts farbige Bluesmusiker ihren Stil von der Gitarre auf das Klavier übertrugen.

Der harmonische Ablauf entspricht im wesentlichen dem Blues-Schema, spieltechnisch stellt der Boogie-Woogie den rollenden Bässen der linken Hand melodische, ebenfalls bluesorientierte Off-Beat -Figuren der rechten Hand entgegen, die von Trillern und Tremoli durchsetzt sind. Das Tempo ist im Vergleich zum Blues erheblich höher und erfordert einige technische Fähigkeiten.

Mit der Zuwanderung von Schwarzen in den Norden der USA gelangte auch deren Musik dorthin und insbesondere in Chicago wurde der Boogie-Woogie in den 1920er Jahren sehr populär, dabei blieb er im wesentlichen ein Solo-Klavierstil, nur sporadisch wurde er auch in größeren Besetzungen gespielt.

Besonders starke Verbreitung fand der Boogie-Woogie durch die so genannten "House Rent Parties": Der Wohnungsinhaber organisierte einige Flaschen Schnaps und einen Musiker und finanzierte mit dem Eintrittsgeld, das er den Gästen abverlangte, seine Miete.

In den späten zwanziger Jahren entwickelte sich der Boogie-Woogie-Stil weiter und Pianisten wie Clarence 'Pinetop' Smith und Jimmy Yancey legten den Grundstein dafür, dass diese Musik in den dreißiger und vierziger Jahren über eine gewisse Zeit regelrecht zur Popmusik wurde. Der Musikproduzent John Hammond trug dazu als Organisator von Konzerten mit Boogie Woogie-Pianisten nicht unwesentlich zu diesem Boom bei.

Berühmt wurden allerdings zunächst lediglich vor allem drei Musiker: Albert Ammons , Pete Johnson und Meade Lux Lewis . Erst einige Jahre später wurden im Zuge der allgemeinen Boogie-Woogie-Welle auch die eigentlichen Vorreiter bekannter. Nun wurden auch weitere Musiker wie Blind John Davis , Champion Jack Dupree , Jay McShann , Sippie Wallace , Little Willie Littlefield oder Dorothy Donegan als Boogie-Pianisten bekannt.

Auch heute sind Pianisten wie Vince Weber , Axel Zwingenberger , Bob Hall oder Jörg Hegemann aufgrund ihrer Vorliebe für diesen Stil anerkannt und erfolgreich.

 


Die Geschichte des Blues

ist eine vokale und instrumentale Musikform, die sich in der afroamerikanischen Gesellschaft in den USA Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt hat. Der Blues bildet die Wurzel eines Großteils der populären nordamerikanischen Musik. Jazz, Rock und Soul sind eng mit dem Blues verwandt. Selbst in aktuellen Stilrichtungen wie Hip-Hop ist ein Nachhall des Blues zu spüren. Das Wort Blues leitet sich von der bildhaften englischen Beschreibung I’ve got the blues (wörtlich: ich habe die „Blauen“) bzw. I feel blue (ich bin traurig) ab.